„Eine Portion Schmusen und einen Kaffee bitte!

Foto: Sabrina Wirth

Café Schnurrke – Das erste Kölner Katzencafé direkt am Hansaring

Durch eine kleine Holzschleuse gelangen Gäste ins gemütliche Café Schnurrke. Dort erwartet sie Katze Emma, die einem gerne mal zur Begrüßung um die Beine herumstreift. Das Café Schnurrke ist das erste Katzencafé in ganz NRW. Seit Januar ist die Stadt Köln um diese neuartige Attraktion reicher. Das Konzept: Hier teilen sich die Café-BesucherInnen den Gastraum mit vier Katzen. Die Idee stammt aus Taiwan, wo Ende der Neunziger Jahre die ersten Katzencafés entstanden, nachdem einige Gastronomen Straßenkatzen bei sich aufgenommen hatten.

Neugierig sind alle vier Katzen, die im Café Schnurrke zu Hause sind, nur sehr zutraulich sind sie nicht. Auf dem Schoß gekuschelt wird meist nur mit bekannten Gesichtern und Stammgästen. Aber das macht überhaupt nichts, denn den Gästen wird viel Unterhaltung geboten: Tiga, Betty, Gino und Emma tollen herum, spielen miteinander, jagen Bällen hinterher und laufen neugierig durch das Café. Vor allem Emma und Tiga tapsen unter den Holztischen und Stühlen umher, schnuppern neugierig an den Gästen und springen einem mit etwas Glück auf den Schoß. Gino, der einzige Kater, schläft meist den ganzen Tag, lässt sich auf dem Retro-Sofa kraulen und schnurrt genüsslich.

Der Besitzerin des Cafés, Sabrina Szabo, ist es wichtig, ein schönes Miteinander zwischen Mensch und Tier zu schaffen, bei dem sich sowohl die Katzen, als auch die Gäste ihre Portion Kuscheln und Schmusen abholen können. „Ich wünsche mir, dass das Café ein Treffpunkt für alle KatzenliebhaberInnen ist“, sagt Szabo. „Ein Ort, an dem Katzen-Fans, vor allem Leute die sich selbst keinen Vierbeiner halten können oder dürfen, ein wenig Liebe tanken können“.

Tiga, Betty, Gino und Emma sind Straßenkatzen. Sie stammen aus einem spanischen Tierheim. Szabo hat die vier Katzen bei sich aufgenommen und gibt ihnen mit ihrem Café ein dauerhaftes Zuhause. Sie können sich Tag und Nacht frei in den Räumlichkeiten bewegen, ihnen stehen auch ein Außengehege im Innenhof und ein privater Raum, der nicht für Gäste des Cafés zugänglich ist, zur Verfügung. Nur in die Küche dürfen die Vier aus hygienischen Gründen nicht.

Angeboten werden neben der Bespaßung durch die Katzen auch Kuchen, Kaffee, alkoholfreie Getränke und vegetarisches Essen. Die meisten Getränke werden in einem Becher mit Strohhalm serviert, damit sie vor Katzenhaaren geschützt sind.

Das Café ist liebevoll eingerichtet, mit Heften und Büchern zum Thema Katzen, klassischen Holzmöbeln und einer Retro-Sofaecke. In der Mitte ist genug Platz und Spielzeug für die Katzen. An der Wand verläuft eine Holz-Laufbahn, damit die Katzen mehr Platz zum herumstreunen haben. Für alle KatzenliebhaberInnen ist ein Besuch beim Café Schnurrke ein Muss. Vier süße, verspielte Kätzchen, eine leckere Auswahl an Speisen und Getränken und ein kompetentes und freundliches Personal sorgen dafür, dass man sich rundum wohl fühlt und vielleicht ein neues Stammcafé gefunden hat.

http://www.cafeschnurrke.de

Von Sabrina Wirth