Keine Lust, die Mediatheken zu durchsuchen?

Foto: Mediasteak

Zwei Berlinerinnen stellen sehenswerte Beiträge in ihrem Blog zusammen.

Logo

Sie sind ein Segen unserer Zeit: Mediatheken. Der Großteil des Fernsehprogramms interessiert uns nicht, ist uns nicht innovativ, kreativ, unterhaltsam genug oder spricht uns einfach momentan nicht an. Damit wir uns auf der Suche nach passenden Sendungen nicht mehr stundenlang durch die Mediatheken klicken müssen, erledigen das Anne und Laura (beide 29) aus Berlin für uns.

„Mediasteak“ heißt der Blog, in dem sehenswerte Beiträge unterschiedlichster Art vorgestellt und verlinkt werden. Laura und Anne arbeiten neben ihren Vollzeitberufen daran. „Der Blog ist unser Herzstück“, erklärt Anne. „Wir konsumieren selbst leidenschaftlich gern Videobeiträge. Die dann anderen zu empfehlen, macht sehr viel Spaß.“

Die Idee entstand in Vorbereitung auf Annes Masterarbeit 2013. Gemeinsam mit Laura schaut sie nun seit zwei Jahren Fernsehen, klickt sich durch Mediatheken und liest Programmankündigungen. Die besten Sendungen schaffen es mit einem kurzen Infotext und Link zum Video auf die Seite. Damit möchte sie allen klar machen, dass es auch in der heutigen Fernsehlandschaft noch  sehenswerte Produktionen gibt.

Im letzten Jahr wurde die Webseite für den Grimme Online Award nominiert. Gewonnen haben die beiden zwar nicht, aber natürlich sind sie stolz auf die Nominierung. Zurzeit planen sie regelmäßige „Steak-Night-Shows“, an denen öffentlich einzelne Kurzfilme gezeigt und meist mit den ProduzentInnen diskutiert werden. Die nächste Veranstaltung findet am 10.7. in der Ipse in Berlin statt.

Die Beiträge, die Anne und Laura aussuchen, sind bunt gemischt: Die Bandbreite reicht vom Vimeo-Clip zum zuletzt gemachten Handyfoto über Kurzfilme zum Leben in einem Dorf voller Alkoholiker bis hin zur Dokumentation über die Mediengeschichte des Hinterns. Häufig vertreten ist (natürlich) Arte, aber auch Spiegel-TV, ZDF und ARD kommen vor. Lustige, gesellschaftskritische und informative Videos stehen hier Seite an Seite. Natürlich handelt es sich um eine rein subjektive Auswahl, jedoch versuchen die zwei immer eine ausgewogene Mischung von Themen abzubilden. Die Kriterien sind nicht klar definiert: „Wir schauen uns gern absurde Sachen an und versuchen Videos zu empfehlen, die man selbst nicht ohne weiteres findet“, so Laura. Ein Beispiel dafür ist der 80er Jahre Trash Film „Kung Fury“, den die beiden auf Youtube entdeckt haben. „Abgedreht und etwas ganz anderes, als das was wir normalerweise zu sehen bekommen“, erklärt sie. Das ist nicht jedermanns Geschmack, jedoch ist auf „Mediasteak“ sicherlich für jeden der passende Gourmetbeitrag dabei.

Hier geht’s zum Blog: www.mediasteak.com

Von Alina Finke